Neuigkeiten und Pressemitteilungen

Forum Energie: Lob und Tadel

Plauen. Ein Lob und eine für Plauens OB Steffen Zenner heikle Frage hat es von Ulrich Lupart beim Forum Energie am Montagabend in der Plauener Festhalle gegeben. Gelobt hat der Landtagsabgeordnete den Stadtchef dafür, das Forum überhaupt ausgerichtet und so

Fahrt nach Dresden: Vogtländer besuchen Landtag

Friedenstaube: Fahne weht vor dem Rathaus

Seit Freitagmittag weht vor dem Oelsnitzer Rathaus die Friedensfahne: eine weiße Taube auf blauem Grund. Der Anstoß dazu kam von Buchhändlerin Kathrin Jakob, die schräg gegenüber ihren Laden betreibt und das Geschäft schon länger mit diesem markanten Friedenssymbol schmückt. Umgesetzt

Zukunftszentrum: Unterstützung auch per Videobotschaft

Die gemeinsame Bewerbung von Plauen und Leipzig um das vom Bund ausgelobte Projekt Zukunftszentrum Deutsche Einheit und Europäische Transformation wird auch von Ulrich Lupart untersützt. Für das ehrgeizige Vorhaben stehen 200 Millionen Euro zur Verfügung. Die entsprechende Videobotschaft sehen Sie

Angebot: Lupart lädt Kretschmer ein

Oelsnitz/Plauen. Vor dem Hintergrund einer sich abzeichnenden Energiekrise und erwartbaren wirtschaftlichen Verwerfungen sowie gesellschaftlichen Spannungen hat Ulrich Lupart in Abstimmung mit seinem Landtagskollegen Frank Schaufel Ministerpräsident Michael Kretschmer ins Vogtland eingeladen. Geplant ist ein Gespräch mit Bürgern. Lupart: „Wir sehen

Brandbrief: Oelsnitz unterstützt Reichenbach

Oelsnitz/Reichenbach. Die Stadt Oelsnitz unterstützt die geplante öffentliche Auslegung des Reichenbacher Brandbriefes an Wirtschaftsminister Robert Habeck zur Energiesituation. Ziel ist es, möglichst viele Unterschriften für eine Petition an den Bundestag zu bekommen. „Wir sind bereit, entsprechende Unterschriftslisten auch bei uns

Bahnausbau: Dass Frau Magwas überrascht ist, überrascht

Oelsnitz. Die Nachricht, dass der Ausbau der Bahnstrecke Nürnberg-Marktredwitz-Schirnding als nicht wirtschaftlich eingestuft wurde und somit keine Elektrifizierung der Strecke stattfinden wird, hat für Verwunderung und Empörung gesorgt. Hauptsächlich bei denen, die sich mit dem Thema Bahnverkehr in Südwestsachsen und

Energiesicherheit: Auch russisches Gas gehört zu Deutschland!

Oelsnitz. Angesichts der sich abzeichnenden Energiekrise in Deutschland fordert Ulrich Lupart die sofortige Öffnung der Erdgastrasse Nord Stream 2. Der Landtagsabgeordnete ist auch Mitglied im Aufsichtsrat der Oelsnitzer Stadtwerke: „Bei der Sitzung am Montagabend werde ich dafür werben, dass sich

Vogtlandspiele: Drei sportliche Tage in Plauen

Plauen. Im Vogtlandstadion haben heute die Vogtlandspiele in den Sommersportarten begonnen. Noch bis Sonntag kämpfen rund 5000 Mädchen und Jungen um Plätze und Medaillen. Bereits zum fünften Mal ist die Stadt Plauen Austragungsort der beliebten Breitensportveranstaltung im Kinder- und Jugendsport,

Tag des offenes Hofes: Minister fehlt

Theuma. Dass Sachsens Landwirtschaftsminister Wolfram Günther heute Vormittag nur einen Vertreter geschickt hatte, sorgte für Unverständnis bei der Eröffnung des Hoffestes der Agrargenossenschaft Theuma. „Es zeigt, welchen offenbar geringen Stellenwert der Minister unseren Landwirten beimisst. Dabei sind sie es doch,

Straßebau: Sägewerk leidet unter Einschränkungen

Werda/Oelsnitz. Der Rückbau der maroden Kreisstraße 7838 zwischen Werda und Korna zum Radweg beschäftigt jetzt Ulrich Lupart. „Ich will vom Landkreis genau wissen, was wann und zu welchen Konditionen dort passieren soll. Und selbst bei einer künftigen Nutzung nur als

Friedensbotschaft per LED

Oelsnitz/Vilnius. Seit heute läuft auf den beiden LED-Werbetafeln in Oelsnitz eine Friedensbotschaft des Landtagsabgeordneten Ulrich Lupart. Das besondere Detail: eine Friedenstaube mit der blau-gelben Fahne der Ukraine. Auslöser war ein Erlebnis, das Lupart jüngst als Mitglied einer Landtagsdelegation hatte, die

Ukraine-Krieg: Tunnelblick ein schlechter Ratgeber

Oelsnitz/Vilnius. Ulrich Lupart hat seinen Plan verworfen, für Oelsnitz eine Partnerstadt in Litauen zu finden. „Nach meinem Besuch beim Forum Mitteleuropa in Vilnius bin ich einigermaßen ernüchtert“, sagt Lupart: „Unsere Landtagsdelegation hatte während des knapp zweitägigen Aufenthaltes leider zwar nur

Europa-Konferenz in Vilnius: Ausschau nach Partnerstadt

Vilnius/Oelsnitz. Ulrich Lupart reist morgen mit einer Delegation des Sächsischen Landtages in die litauische Hauptstadt Vilnius. Dort findet eine zweitägige Konferenz zum Thema „Deutschland, Mitteleuropa und die östlichen Nachbarn“ statt. „Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine

Fall Glitzner: Landratskandidaten müssen Farbe bekennen

Plauen/Oelsnitz. Ulrich Lupart fordert von den fünf zur Landratswahl stehenden Kandidaten umgehend Auskunft darüber, wie sie Licht ins Dunkel um die kreiseigene Müllfirma Glitzner bringen wollen: „Landrat Rolf Keil wird sich in seinen restlichen Tagen im Amt wohl nicht mehr

Waffenlieferung: Spiel mit dem Feuer

Plauen/Dresden. Bei der kontroversen Debatte um die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine stellt sich Ulrich Lupart an die Seite von Ministerpräsident Michael Kretschmer und seines vogtländischen Landtagskollegen Sören Voigt. Beide CDU-Politiker sehen solch ein Vorhaben kritisch. Lupart: „Gerade für

Jahresempfang: Von OB Steffen Zenner enttäuscht

Plauen. Mit einer bemerkenswerten Rede in einem perfekt choreografierten Umfeld hat Steffen Zenner am Montagabend in der Festhalle frischen Wind in den Jahresempfang des Plauener Oberbürgermeisters gebracht. Ulrich Lupart hat trotzdem Grund zur Kritik. Und das liegt an einem kurzen

Tourismus: Keine Neiddebatte im Vogtland

Bad Elster. Am Mittwoch trafen sich in Bad Elster unter dem Dach des Landestourismusverbandes Politiker und regionale Gastgeber zur Bestandsaufnahme und zum Ausblick in die Zukunft – insbesondere nach Corona. Für Ulrich Lupart stand im Nachgang fest: “Das Vogtland ist

Straßenbahn: Landrat muss drohende Insolvenz zur Chefsache machen

Plauen/Oelsnitz. Um die drohende Insolvenz bei der Plauener Straßenbahn noch abzuwenden, fordert Ulrich Lupart sofortige Gespräche zwischen Landkreis und Stadt: „Landrat Keil muss das zur Chefsache machen, auch wenn er nur noch wenige Wochen im Amt ist. Und wir müssen

Verkehr im Vogtland: Busse fahren auch nach dem 1. April

Plauen. Dass der Linien- und Schulbusverkehr im Vogtlandkreis auch nach dem 1. April zunächst wie gewohnt weitergeht, wird vom Landtagsabgeordneten und Kreisrat Ulrich Lupart ausdrücklich begrüßt: „Insbesondere für alle Eltern, deren Kinder auf den Schülerverkehr angewiesen sind, ist das eine

Kinderklinik: Untersuchungsausschuss gefordert

Lichtenstein/Oelsnitz. Landtagsabgeordneter Ulrich Lupart wird sich dafür einsetzen, die Schließung der Kinderklinik in Lichtenstein durch einen Landtagsuntersuchungsausschuss überprüfen zu lassen: „Wir werden am Donnerstag in der Fraktion darüber beraten.“ Lupart ist Mitglied im Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages, der sich aktuell

Preiswahnsinn bei Kraftstoffen: Steuern und Abgaben müssen runter!

Ein leerer Kraftstofftank im Auto dürfte den meisten Autofahrern inzwischen den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Im Vogtland kostete ein Liter Benzin oder Diesel gestern 2,20 Euro und macht die Fahrt zur Arbeit im eigenen Auto inzwischen zum Luxus. Die

Wahlsonntag: Votum für Max Otte

Oelsnitz/Berlin. Wenn die Bundesversammlung am Sonntag zur Wahl des Bundespräsidenten in Berlin zusammenkommt werden aus dem Vogtland Yvonne Magwas und Ulrich Lupart mit im Paul-Löbe-Haus sitzen. Lupart macht kein Geheimnis, wem der vier Bewerber er seine Stimme geben wird: „Dem

Vogtland-Anzeiger: Aus nach 32 Jahren

Oelsnitz. Erst vor wenigen Tagen erhielt ich die Nachricht, dass der Vogtland-Anzeiger zum 31. Januar 2022 sein Erscheinen einstellen wird. Auch wenn diese Entscheidung mit Blick auf die Auflage nicht wirklich überraschend kommt und betriebswirtschaftlich nachvollziehbar ist, macht sie betroffen.

Friedliche Revolution: Blumen und Mahnung

Oelsnitz. Am Sonntag jährt sich zum 32. Mal die Besetzung der SED-Kreisleitung in Oelsnitz. Am 30. Januar 1990 stürmten rund 200 Demonstranten die als Weißes Haus bekannte Parteizentrale an der Dr.-Friedrichs-Straße. Unter ihnen der heutige Landtagsabgeordnete Ulrich Lupart, der damals

Weitere Neuigkeiten und Pressemitteilungen finden Sie in den Archiven.